Entsprechend den erforderlichen Reinheitswerten des Endprodukts werden die verfügbaren Komponenten ausgewählt. Einfache Strukturen für einfache Aufgaben – Komplexe Strukturen für schwierige Aufgaben.

Herbold Meckesheim bietet für die gepressten Ballen verschiedenster Materialien Ballenauflöser z.B. Flaschen oder Kunststoffhausmüll, die eine nachgeschaltete Sichtung des Materials und manuelle Auslesung oder die mechanische Trennung grober Fremdkörper mittels Rüttelsieb oder Siebtrommel ermöglichen.

Die Abtrennung der Etiketten und Verschmutzung durch den Herbold Label Remover erfolgt durch Reibung zwischen den Reißelementen auf dem Rotor und den austauschbaren Stahlstiften. Der Vortrieb innerhalb der Maschine ist durch die Gestaltung und Anordnung der Rotor-Reisselemente gegeben. Ein besonderes Merkmal ist die Gestaltung des Arbeitsraums, der eine gleichmäßige Beanspruchung und Verweilzeit der Flaschen sicherstellt. Nach Durchlaufen des Arbeitsraums und Verlassen der Maschine erfolgt die Separierung der Etiketten und der gelösten Verschmutzung mittels nachfolgender Verfahrensschritte.

Die Zugabe von Wasser während der Vorzerkleinerung nutzt die auftretende Bewegung und Reibung des zu zerkleinernden Materials für eine Vorwäsche. Auf diese Weise können relativ große Mengen von Fremdstoffen, z.B. Sand aus Landwirtschaftsfolien entfernt werden. Fremdstoffabtrennung in dieser frühen Stufe des Waschprozesses schützt alle nachfolgenden Aggregate vor Verschleiß.

Die Vorwascheinheit VWE 600/2 kombiniert die Funktion eines Störstoffabscheiders mit einer Vorwäsche des Aufgabematerials. Die Herbold Vorwascheinheit trennt in drei integrierten Verfahrensschritten Fremdkörper wie Steine, Metalle, Glas, Sand, Papier vom Shreddergut ab, unterzieht das Aufgabematerial einem intensiven Waschprozess und lässt im dritten Schritt weitere freigelegte Fremdkörper absinken.

Störstoffabscheider funktionieren nach dem Schwimm-Sink-Prinzip, d.h. auf den unterschiedlichen spezifischen Gewichten der verschiedenen Komponenten des Eingangsmaterials, so dass es entweder an der Wasseroberfläche schwimmt oder auf den Boden sinkt.

Störstoffabscheider
SA

Störstoffabscheider SAS

In einer teilweise besiebten Trommel von bis zu 2 m Durchmesser und bis zu 6 m Länge wird fremdkörperhaltiges Material mit Wasser besprüht und vorgewaschen.

Die mit Doppelschrägschnitt arbeitenden Herbold Schneidmühlen garantieren einen hohen Reinigungseffekt. Indem beim Mahlen Wasser zugegeben wird, kann die bei der Zerkleinerung entstehende Reibung zum intensiven Waschen genutzt werden. Zugleich verhindert das Nassmahlen ein Verkleben der Siebe und schützt das Material beim Schneidvorgang.

Das in der Nassschneidmühle gleichzeitig gewaschene und zerkleinerte Material fällt in eine Entwässerungsschnecke, die den im Wasser gelösten Schmutz abtrennt. Für papierhaltige Kunststoffe wird eine schnelllaufende Schnecke, der Friktionswäscher, verwendet, der das beim Vorwaschen und Nassmahlen aufgeweichte Papier abschleudert. Statt des Friktionswäschers wird bei höherer Schmutzfracht auch ein Intensivwäscher eingesetzt.

Durch die Entwässerungsschnecke des Typs EPS hat Herbold eine Lösung entwickelt, die eine deutliche Energieeinsparung und Minimierung an Materialverlust durch Feinanteile bei der Trocknung dieser Mahlgüter zur Folge hat.

Unter Ausnutzung des jeweils spezifischen Gewichts werden bei den Schwimm-Sink-Tanks verschiedene Kunststoffe voneinander getrennt. Typische Anwendungsbeispiele sind die Trennung von PET oder PVC (beide setzen sich ab) von Polyolefinen, wie zum Beispiel PE oder PP (beide schwimmen). Der Leichtgutanteil wird mit Paddelwalzen an der Wasseroberfläche ausgetragen, der Schwergutanteil wird – abhängig von der Menge – entweder mittels pneumatischer Schleusen am Behälterboden oder mit einem am Boden des Tankes installierten Kratzförderer ausgetragen.

Eine Trennqualität im ppm Bereich (z.B. bei PET Flaschen) wird durch eine zweite Trennstufe, bestehend aus Schwergut- und Hydrozyklonanlage, erzielt. Je nach Aufgabenstellung werden die Trennstufen – Schwimm/Sink Behälter und Hydrozyklon-Trennanlage – jeweils alleine oder in Kombination eingesetzt.

Die Heißwaschstufe dient nicht nur dazu Kleber abzutrennen, sondern restliche Verunreinigungen an den Flakes wie z.B. Zucker, Sodareste, etc. abzuwaschen und dies unter strenger Kontrolle der verschiedensten Prozessparameter wie pH Wert, Waschmittel, Entschäumer, Temperatur und Verweilzeit. Das gesamte Verfahren und auch die Zudosierung der Lauge und der Waschmittel werden automatisch gesteuert.

Durch die Reinigung des Prozesswassers in einer Ultrafiltrationsstufe können wir einen geschlossenen Wasserkreislauf sicherstellen und den Verbrauch an Frischwasser, Heizenergie und Chemikalien auf ein Minimum reduzieren. Die Erfahrungen bei der Heißwäsche in PET- Waschanlagen bilden auch die Grundlage für die modifizierten Heißwaschstufen in Folien-Waschanlagen und PP/PE Hartkunststoff-Waschanlagen. Mit dem Herbold Heißwaschprozess können Qualitäten des gewaschenen Produktes erzielt werden, die in Verbindung mit den übrigen Wasch-, Trenn- und Trocknungsstufen einer Herbold Anlage keinen Vergleich mit Rohware scheuen müssen.

Eine der letzten Stufen des Waschprozesses ist die Trocknung der Materialien auf eine weiterverarbeitungsfähige Restfeuchte, die zwischen 0,5 und 10% liegen kann.

Bei extremen Materialien wie z.B. Stretchfolie oder Schaumstoffen ist eine ausreichende Trocknung auf mechanischem und thermischem Wege ohne gewaltigen Energieeinsatz nicht möglich. Die Lösung dieses Problems bietet der Herbold Plastkompaktor.

Das beim Waschprozess anfallende Schmutzwasser wird gesammelt, gereinigt und kann im Kreislauf zurückgeführt werden, wodurch der Wasserverbrauch erheblich reduziert wird. Herbold Meckesheim bietet problembezogen alle Elemente für den Kreislauf an.

Eine wichtige Komponente einer Aufbereitungsanlage für Kunststoffabfälle ist die Silierung von Zwischen- und Endprodukten. Herbold Meckesheim liefert Silosysteme für alle Mahlgüter, auch sehr schwer fließende Güter wie Folienschnitzel oder Fasern. Für Chargen bis 60 m3 stehen Rechtecksilos bereit, bis 20 m3 Rundsilos.

Für Mahlgüter aus Hartkunststoffen wird ein Mischsilo mit Kapazität bis 20 m3 angeboten.